Seitensprung geheim halten

Seitensprung - und nun?

Wenn so ein sexueller Fehltritt passiert ist, gibt es grundsätzlich verschiedene Möglichkeiten. Während einige Partner davon ausgehen, dass es besser sei, den Seitensprung allgemein zu verschweigen, ringen andere oft über Wochen und Monate mit sich. Denn hier gilt, dass sie das schlechte Gewissen plagt. Doch letzteres wird wohl nur dann der Fall sein, wenn der Seitensprung eher unverhofft passiert ist, also nicht geplant wurde. Dennoch sollte man sich überlegen, ob man den Seitensprung allgemein beichten will oder mitunter das Schweigen doch die bessere Lösung ist.

Immer dann, wenn man an die Beziehung glaubt, den Partner noch liebt und der Seitensprung vielleicht in einer leicht missverständlichen Lage geschah, man sich aber kaum noch an diesen erinnern kann, sollte man eher schweigen. Warum sollte man den geliebten Partner und dessen Gefühle verletzen, nur weil ein Seitensprung passiert ist, mit einer Person, an deren Namen man sich nicht einmal erinnern kann? Oft genug weiß man auch selbst vom Seitensprung allgemein nicht mehr viel, dann muss die Beziehung nicht unnötig belastet werden.

Zeigte der Seitensprung jedoch mehr Wirkung oder man denkt ernsthaft darüber nach, ob die Beziehung noch Sinn macht, dann ist es allemal besser, mit dem Partner zu reden. Denn letztlich wird man sich nur gemeinsam darüber klar, ob die Beziehung noch eine Chance hat oder ob sich die beiden Partner schon soweit voneinander entfernt haben, dass eine Rettung der Beziehung nicht mehr möglich ist. In diesem Fall war der Fehltritt wohl der letzte Schritt in die Richtung der Trennung. Vielleicht wurde er auch gezielt begangen, um einen Grund für das Ende der Beziehung zu haben.

Hier informieren:


Frauen und Männer für einen Seitensprung in der Nähe finden

Seitensprung geheim halten

Der Seitensprung ist heute längst keine Seltenheit mehr. Immer mehr Menschen entscheiden sich trotz glücklicher Beziehung für einen Seitensprung. Doch nicht immer kann dieser dann auch entsprechend einfach ablaufen. Das wichtigste hierbei ist, den Seitensprung geheim zu halten. Denn der eigene Partner soll natürlich nichts von der Affäre wissen. Dabei gilt es, einige Dinge zu beachten.

So sollten die Kontakte zum Seitensprung Partner nach Möglichkeit nicht über das Handy erfolgen. Wer sich per Handy oder SMS verabreden will, sollte in jedem Fall auf ein Zweithandy achten. Dabei sollte es sich um ein Prepaid Handy handeln. Der Vorteil: Es erfolgt keine monatliche Abrechnung, die im häuslichen Briefkasten landet. Außerdem werden keine Abbuchungen vom Konto durchgeführt, die vom Partner schnell gesehen werden könnten. Die Karten, mit denen das Prepaid Handy aufgeladen wird, sollten zudem stets in bar bezahlt werden. Damit ist wiederum kein Nachverfolgen der Zahlungen möglich.

Weiterhin sollte kein E-Mail-Kontakt bestehen, sofern der Partner das E-Mail-Konto einsehen kann. Besser ist es, sich auf einem der zahlreichen Portale anzumelden und alle Kontakte nur über das integrierte Messaging-System zu verwalten. Dieses kann weder von außen, noch vom eigenen Partner eingesehen werden. Dabei gilt es zu beachten, dass man sich für ein Portal entscheidet, bei dem man sich anonym anmelden kann. Solange nur ein Nickname, sowie die ersten beiden Stellen der Postleitzahl angegeben werden müssen, kann man von einer hohen Anonymität ausgehen. Ebenfalls sollten die Treffpunkte in der nächsten Stadt gewählt werden, um den Seitensprung geheim zu halten. Denn in der eigenen Stadt könnte einen zu schnell jemand entdecken.

Freiraum für den Seitensprung schaffen

Woher bekommt man ein gutes Seitensprungalibi?

Wer seinen Partner heute unentdeckt betrügen möchte, der muss schon ein wenig erfinderisch sein. Die größte Sorge gilt bei den meisten Fremdgängern dem Seitensprungalibi. Hier ist Kreativität gefragt, denn die Begründung für die Abwesenheit muss nicht nur glaubhaft sein, sondern auch den eigenen Gewohnheiten entsprechen. Außerdem sollte es im Zweifelsfall auch "belegbar" sein, was bei der Rückendeckung durch Freunde und Kollegen nur bedingt der Fall ist. Hier ist es oft der Zufall, der das gegebene Seitensprungalibi als Lüge entlarvt.

Diesen Bedarf haben pfiffige Menschen erkannt und bieten inzwischen das Seitensprungalibi als kostenpflichtige Dienstleistung an. Natürlich sollte man sich dabei nicht an eine Agentur im eigenen Umfeld wenden, bei der die Gefahr besteht, dass aus dem Bekannten- und Familienkreis dort jemand einen Mitarbeiter kennt. Auf die arbeitsvertraglich auferlegte Schweigepflicht kann man sich nämlich nicht immer 100prozentig verlassen. Meist ist es der Alkohol, der die Menschen gesprächig macht und so manches professionell aufgebaute Seitensprungalibi auffliegen lässt.

Doch selbst das beste Seitensprungalibi nutzt nix, wenn man andere Dinge außer Acht lässt. War man nach offiziellen Angaben im Büro, um eine Havarie zu klären, dann ist es natürlich überhaupt nicht nachvollziehbar, wenn sich anschließend fremde Haare auf der Arbeitskleidung finden oder man nach einem unbekannten Parfüm riecht. Hier ist größte Vorsicht geboten.

Auch ein schlitzohriges Seitensprungalibi kann durchschaut werden, wenn man das Verstecken von Nachrichten vergisst. Am besten ist es, wenn man sich ein Billighandy mit einer zweiten SIM Karte zulegt. Allerdings sollte auch das nicht an Stellen deponiert werden, wo es entdeckt werden kann.