Seitensprungalibi

Nicht auffliegen beim Seitensprung

Ein Alibi für die Zeit des Seitensprungs

Wenn Sie bei Ihrem Seitensprung nicht erwischt werden wollen sollten Sie einige wichtige Punkte beachten.

Benutzen Sie niemals und unter keinen Umständen Freunde und Kollegen als Alibi - weder für diese wissentlich noch unwissentlich. Ein derartiger Schwindel - auch wenn Ihnen noch so viel Verschwiegenheit zugesichert wird - fliegt einfach zu schnell auf.

Treffen Sie sich mit Ihrer Seitensprungbekanntschaft niemals in Lokalen, in denen man Sie kennt. Wohnortnahe Restaurants oder Hotels sollten deshalb von Anfang an ausscheiden. Achten Sie bei der Wahl der Lokalität auch darauf, dass Sie nicht Gefahr laufen, Bekannten, Verwandten oder Kollegen zu begegnen. Die Gerüchteküche würde schneller in Gang kommen als Ihnen lieb ist.
Diskret Fremdgehen über eine Agentur:

Begleichen Sie sämtliche Rechnungen immer in bar. Bezahlen Sie nichts mit Ihrer ec-Karte oder Kreditkarte. Auf diese Weise hinterlassen Sie keine Spuren auf Ihren Konten und Sie müssen sich nicht rechtfertigen, wenn auf dem Kontoauszug Abbuchungen oder Abhebungen zu ungewohnten Uhrzeiten an ungewohnten Orten zu finden sind.

Wenn der Seitensprung ein erotisches, unentdecktes Abenteuer bleiben soll, dann geben Sie Ihrer Seitensprungbekanntschaft unter keinen Umständen Ihre private Telefonnummer, Ihre Anschrift oder andere private Daten. Ebenso sollten Sie es mit Ihren geschäftlichen Kontaktdaten und Visitenkarten handhaben. Damit Sie vor unliebsamen Überraschungen geschützt sind, falls ihre Erotik-Bekanntschaft plötzlich doch mehr von Ihnen will, sind kleine Schwindeleien und das Zurückhalten von privaten Details durchaus erlaubt. Auch die Benutzung eines frei erfundenen Namens kann ratsam sein. Greifen Sie jedoch nicht auf die Namen von Freunden und Kollegen zurück. Trennen Sie Ihre Erotikabenteuer strikt von Ihrem Privat- und Berufsleben.

Sorgfalt ist auch dann geboten, wenn Sie Ihr Auto nicht nur privat, sondern auch geschäftlich nutzen und ein Fahrtenbuch führen müssen. Achten Sie immer darauf, dass Ihre Eintragungen mit Ihrem Alibi übereinstimmen. Unstimmigkeiten könnten besonders dann Zweifel aufkommen lassen, wenn auch Ihr Partner oder Ihre Partnerin das Auto benutzt.

Genießen Sie und schweigen! Behalten Sie Ihre Abenteuer für sich, erzählen Sie niemandem davon, dass Sie fremdgegangen sind. Freunde, Verwandte, Kollegen oder Vereinskameraden sollten unter keinen Umständen etwas von Ihrem Seitensprung erfahren - auch dann nicht, wenn sie sonst absolut vertrauenswürdig sind.

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Seitensprung-Alibi wasserdicht ist. Wenn Sie in der Firma einen Tag Urlaub einreichen, damit Sie ihren erotischen Vorlieben nachgehen können, sollten Sie zu Hause auf gar keinen Fall erzählen, dass Sie den ganzen Tag in Meetings verbringen und nicht erreichbar sind. Ein Anruf Ihres Partners wegen einer sehr dringenden Privatangelegenheit im Büro könnte den ganzen Schwindel schnell auffliegen lassen.

In manchen Monaten oder Jahreszeiten ist es besonders einfach, sich Freiräume für einen Seitensprung zu verschaffen. So können Sie in der Vorweihnachtszeit problemlos einen halben Tag oder mehr herausschlagen, wenn Sie vorgeben, für Ihre Lieben ganz in Ruhe die passenden Geschenke einkaufen zu wollen. Wenn Sie dann ohne oder vielleicht nur mit spontan gekauften Kleinigkeiten nach Hause kommen, haben Sie halt nichts Passendes gefunden. Oder aber Sie bestellen die Geschenke im Internet und lassen sich die Pakete ins Büro liefern..

Eine nicht zu unterschätzende Stolperfalle sind Hotelbelege, Tankquittungen und Restaurantrechnungen. Schmeißen Sie diese sofort weg oder besser noch: nehmen Sie diese erst gar nicht mit. Kommen Sie niemals auf die Idee, derartige Belege von der Steuer abzusetzen. Verzichten Sie lieber auf die paar steuerlichen Vorteile, denn erstens war der Seitensprung auch Ihr Privatvergnügen und zweitens sind solche Belege höchst verräterisch.

Suchen Sie sich als Seitensprung-Alibi ein Thema, das Ihnen vertraut ist. Wenn Sie beispielsweise erzählen, dass Sie abends ins Theater gehen, sollten Sie das als Alibi gewählte Stück auch tatsächlich kennen, denn sonst können Sie in eine böse Falle tappen, wenn Sie anschließend etwas von Ihrer Partnerin oder Ihrem Partner dazu gefragt werden. Prüfen Sie im Vorfeld, ob diese Aufführung zu dem von Ihnen gewählten Zeitpunkt auch tatsächlich auf dem Spielplan steht und aufgeführt wird bzw. wurde.